AlltimePlaylist.de

NEU: AlltimePlaylist.de

Diese 4.705 Songs müssen unbedingt noch grösser raus kommen als bisher. Höchste Zeit für dieses neue Blog!

Eben im Player nachgeschaut: heute, am 21.07.2021 sind 4.705 Songs auf meiner AlltimePlaylist, die Liste aller Songs und sonstigen Musikstücke, die ich ständig rauf und runter höre. Und mich bei jedem Mal schon darauf freue, dass sie demnächst bestimmt bald wieder dran sind.

OK …

"Bald" ist relativ.

Ich habe irgendwoher die Zahl 3 Wochen im Kopf.

Ungefähr 3 Wochen am Stück würde es aktuell 24 / 7 dauern, meine Liste einmal vollständig abzuspielen …

Egal!

Dreht sich ja hier alles "nur" um’s Gefühl 🙂

Der Plan für diese Website

Der Plan für diese Website ist: hier meine persönliche Alltime-Playlist zu veröffentlichen, mit so gut wie allen meinen Lieblingsliedern, den besten Songs und Tracks aller Zeiten (jedenfalls so weit ich sie bis jetzt selber kenne).

Für wen?

Na ja, erst mal für mich selbst.

Mit der Zeit wird die Liste um Kommentare, Rezensionen usw. anwachsen. Mit Links auf YouTube, Tidal, Spotify, …

Ja, geht das denn nicht direkt dort?

Also: schon. Klar können User:innen auf jeder Plattform eigene Listen bauen und dort auch für andere User:innen veröffentlichen, sie mit anderen "teilen".

Die Frage ist: wen interessiert`s?

Wen interessiert meine Playlist?

Die Musik-Plattformen Tidal, Spotify, Deezer und wie sie alle heissen, interessieren sich für Deine Playlists ungefähr so stark, wie Google oder Firefox auf Deine Bookmarks scharf sind:

Null!

Es sei denn, Du bist schon eine "Celebrity" mit starkem "Branding" und einer möglichst grossen "Community". Dann wirst Du wahrscheinlich eingeladen – oder besser noch: Du lädst Dich selbst ein 🙂 – Deine Liste auf der Plattform zu rotieren.

Für eine Weile zumindest. Und natürlich nur so prominent, wie es Deinem Marktwert entspricht.

Denn die wirklich prominenten Stellen, an denen alle User:innen möglichst keinen Tag vorbeikommen, wenn sie eigentlich nur ihre Musik hören wollen, diese Plätze sind ständig ausgebucht. Hier konkurrieren Dutzende, Hunderte eigene Listen, von eigenen Leuten, von externen "wichtigen" Leuten, womöglich von Labels, Verlagen und und und, siehe oben.

Klar. Ist schliesslich Marketing. Die meisten User:innen zahlen nichts und allein vom Umsatz mit den "Premium" Teilnehmer:innen kann keine der Plattformen auf Dauer überleben.

Na, aber warum soll ausgerechnet mir jemand zuhören?

Was befähigt mich?

Welchen Marktwert habe ich? Welche Referenzen kann ich vorweisen? Wo sind hier die „Trust Signals“?

Fehlanzeige!

Ich höre einfach gerne Musik 🙂

Seit Jahrzehnten.

Gelegentlich versuche ich auch, selbst Musik zu machen oder anderen dabei zu helfen.

Und was höre ich so?

In welchen „Genres“ kenne ich mich aus?

Ich höre grundsätzlich alles, was ich für Musik halte. Genres sind mir weitestgehend egal. Das Einsortieren fällt eh meistens schwer.

Wahrscheinlich wird es hier mal grobe Kategorien geben wie Klassik, Jazz, Film, Pop, Rock, Reggae. Vielleicht noch Hiphop und Techno dazu. Diese Schubladen sollten genügen.

Was immer mir Spass macht, zuzuhören und vor allem: was immer mich antreibt, es bald wieder und wieder zu hören, landet auf der Liste.

Was immer dann auf der Liste ist und mich aus irgendeinem Grund langweilt oder gar nervt, fliegt wieder raus.

Aber jetzt, das ist doch entscheidend:

Wie entscheide ich, ob ein Stück auf die Liste kommt?

Ganz einfach: es gefällt mir spontan so gut, dass ich es immer und immer wieder hören möchte. Dann kommt es sofort auf die Liste und bleibt dort so lange, wie es mir wieder und wieder gut gefällt.

Womöglich mein Leben lang.

Von wegen "All Time" – oder – eben nicht 🙂

Ob ein Stück

  • alt oder brandneu ist
  • welche politische
  • kulturelle
  • historische "Bedeutung" es hat (angeblich)
  • wer es komponiert
  • performt
  • aufgenommen
  • live oder im Studio
  • gemischt
  • gemastert hat

ist mir erst mal gleichgültig.

Es kommt natürlich oft vor, dass mich ein Stück erst neugierig macht, wenn ich die daran Beteiligten noch nicht kenne. Dann suche ich schon mal nach mehr von denselben Komponist:innen, Performer:innen usw. usf.

Aber sind über 4.700 Stücke von rund 1.400 Künstler-innen nicht absurd wenig, angesichts der Fantastillionen starken Auswahl bei Apple, YouTube, Spotify, Tidal usw.?

Ja. Eben.

Sagen wir, es ist das eine Promille dieses gigantischen Angebotes, das mich wirklich anspricht und interessiert.

Und genau deshalb vielleicht auch andere wirklich anspricht und interessiert.

Zum Beispiel: Dich (?) 🙂

Jedenfalls: ich bin sehr gespannt, auf welche Resonanz diese Liste stösst und wie sich diese Website und alles Drumherum mit der Zeit entwickeln wird.

Vielleicht ist heute ein historischer Tag.

Ich glaube ich muss das heute abend schon mal feiern.

Und, sowieso: die Zukunft ist wahnsinnig hell!

Besser, wir nehmen die Sonnenbrillen gar nicht mehr ab!

Alle Grüsse
Wolfram

Wolfram Kläger is the author of AlltimePlaylist, based in Hannover, Germany. When he's not busy with websites and YouTube, he can be found with his wife, on the road in their Multivan, or he is looking for a coffee and a pretzel.